Osthavelländische Kreisbahnen (OHKB)

   

Vorketzin - Ketzin als Anschlussbahn

(der AG OHKB e. V.)

   

   

Im Jahr 2007 konstituierte sich in Ketzin ein Verein, der sich mit der Historie der Osthavelländischen Kreisbahnen befasst. Als Ziel hat er sich auf die Fahne geschrieben, alles was an Relikten noch greifbar ist, zu sammeln bzw. zu erhalten. Erstes großes Projekt war die Erhaltung und möglichst originalgetreue Rekonstruktion des Ketziner Bahnhofsgebäudes, welches der damalige Vereinsvorsitzende zu dieser Zeit von der Bahn AG privat erwerben konnte. Nach langem Hin und Her mit Behörden wurde das Gebäude nach einiger Zeit im privaten Auftrag saniert und erstrahlt in neuem Glanz.

Allerdings hatte sich bald gezeigt, dass Luftschlösser einer gemeinnützigen beiderseitigen Nutzung unter privat-materiellen Gesichtspunkten nicht machbar sind und so geht man seit dem an dieser Stelle getrennte Wege. Vom äußerlichen Aussehen kann das ehemalige Bahnhofsgebäude seinen ursprünglichen Zweck nicht leugnen, in seiner Funktion hat es allerdings seine Verbindung zur Bahn gänzlich verloren.

Von Anfang an wurde eine enge Zusammenarbeit des Vereins mit der Havelländischen Eisenbahn (HVLE) gepflegt. Schon vor Jahren gemeinsam organisierte Sonderfahrten zeugten davon. Was lag da näher, als sich nun auch um den Erhalt der glücklicherweise noch umfangreich erhaltenen Gleisanlagen zu kümmern. Resultierend daraus konnte ein für beide Seiten vorteilhafter Pachtvertrag für den Abschnitt ab Anschluss Deponie in Vorketzin in km 6,206 bis Ketzin Bahnübergang Nauener Straße in der ehemaligen Zufahrt zum Hafen geschlossen werden.

Schrittweise wurden die teilweise schon stark zugewachsenen Gleise wieder freigelegt.

Eine in Privatbesitz befindliche betriebsfähige Kleinlok vom Typ N4b, Betriebsnummer Kö 9180, gebaut 1957 im ehemaligen Lokomotivbau "Karl Marx" Babelsberg und ein Klv 53 von der Eisenbahn-Technische Bildung GmbH (ETB) in Bernau waren in Ketzin für die Vereinsziele im Einsatz. Die Kleinlok hat am 28.06.2019 Ketzin in Richtung Hamburg verlassen und der Klv ist seit Anfang April 2019 nur noch für Ausbildungszwecke der ETB im Einsatz, bzw wohl derzeit defekt abgestellt.

 

Über eigene Fahrzeuge hat der Verein bisher nicht verfügt. Vornehmliche Aufgabe ist es, die Gleise bestmöglich zu erhalten und wo nötig, Schritt für Schritt wieder in Stand zu setzen.

Die erste Sonderfahrt wurde im Herbst 2013 von der damals existierenden Dampflokgemeinschaft Brandenburg als einer Sektion der Arbeitsgemeinschaft Osthavelländische Kreisbahnen e.V., organisiert und mit dafür angemieteten Fahrzeugen durchgeführt.

Dann wurde die Strecke auch von Filmteams entdeckt. Ende Juli 2015 drehte hier u.a. die Syrreal Entertainment GmbH mit Til Schweiger in der Hauptrolle Aufnahmen zu dem Film "Tschiller a.D. - der Kino-Tatort" (so der Arbeitstitel). In diesem Film spielte auch die Kö 9180 mit Güterwagen mit.

  

Im ersten Halbjahr 2017 beschloss die hvle, sich von der Strecke Neugarten - Ketzin zu trennen und hatte ihn daraufhin zum Verkauf ausgeschrieben. Relevante Bewerber für die Strecke gab es nicht. Der Abschnitt Anschluss Mosolf - Anschluss Müllplatz Vorketzin ist daraufhin  stillgelegt worden, nachdem hier wegen Oberbaumängel seit Mitte 2016 schon kein Betrieb mehr möglich war. Aus der Anschlussbahn Ketzin wurde ein Inselbetrieb. Die Anlagen bestehen nach der offiziellen Stilllegung zum 20.11.2017 aber weiter.

Für die Überführung des in Ketzin abgestellten VT 18.16. am 17.04.2018 zum Verkehrsmuseum Nürnberg wurde dieser Streckenabschnitt wieder befahrbar gemacht und sollte nach der Umwandlung in eine Anschlussbahn weiter befahrbar erhalten werden. Zur Übernahme durch die Anschlussbahn Ketzin kam es aber nicht mehr.

Ein Grundstück im hinteren Werkstattteil des Bahnhofs Ketzin gehörte noch weiterhin der DB AG und wurde seiner Zeit nicht von der HVLE mit erworben. Die DB AG hatte dieses Grundstück dann Ende 2016 zum Verkauf ausgeschrieben. Der Verein, der als Mieter in der ehemaligen Lackierhalle seine Fahrzeuge wartet, hatte nach Verhandlungen mit dem zukünftigen Grundstückseigner für die Grundstücksteilfläche mit den Gleisen 13 und 14 zum Ende 2017 einen Pachtvertrag schließen können.

Der offizielle Besitzübergang des ehemaligen DB-Grundstücks erfolgte zum 31.03./01.04.2018, so dass für den Verein zur Nutzung nur noch die tatsächlich gepachtete Fläche zur Verfügung steht.

Zum Ende des ersten Halbjahres 2019 haben mehr als die Hälfte aller Mitglieder den Verein verlassen. Eine weitere fruchtbringende Zusammenarbeit zur Erfüllung des Vereinszweckes war wegen populistischer Umtriebe und Lobbying einiger Vereinsmitglieder nicht mehr gegeben. Auch ständige Querelen mit der Eigentümerin des ex DR-Grundstückes haben dies gefördert. Es bleibt abzuwarten, was aus dem Verein und damit der derzeitigen Nutzung der Reststrecke ab Vorketzin wird. Eine fachliche Kompetenz der verbliebenen Vereinsmitglieder zur Realisierung der Instandhaltung der Bahnanlagen ist derzeit keines Falls gegeben. Hinzu kommt die durch den Landkreis Havelland beabsichtigte Reaktivierung der Strecke bis Ketzin für Personenverkehr, wodurch die Gleisanlagen für einen Individualverkehr durch den Verein nur noch bedingt nutzbar wären.

Derzeit verfallen die Gleisanlagen und die Vegetation erobert sich das Gelände zurück. Ein sicherer Fahrbetrieb ist wegen fehlender fachkundiger Instandhaltung nicht mehr möglich.

   

Blick über die zugewachsenen Gleise im Bahnhof Ketzin Richtung Einfahrt aus Vorketzin,

aufgenommen am 19.11.2011, © H. M. Waßerroth

   

Blick über die Weichen 3 bis 1 im Bahnhof Ketzin Richtung Einfahrt aus Vorketzin,

aufgenommen am 14.01.2012, © H. M. Waßerroth

   

Blick über die zugewachsenen Weichen 15 und 16 vom heutigen Streckenende im Bahnhof Ketzin,

nur schwach ist gerade zu der Lokschuppen hinter den Bäumen zu erkennen,

aufgenommen am 19.11.2011, © H. M. Waßerroth

    

Blick zum Streckenende am stillgelegten Bahnübergang Nauener Straße in Ketzin (Richtung Hafen),

aufgenommen am 28.04.2012, © H. M. Waßerroth

     

Vor dem Lokschuppen wuchsen schon richtig große Baume,

aufgenommen am 28.04.2012, © H. M. Waßerroth

   

So wie hier noch vor der Lackierhalle, sah es auch vor dem Lokschuppen aus,

aufgenommen am 24.11.2012, © H. M. Waßerroth

Das Gleisfeld vor dem Lokschuppen wurde der wuchernden Vegetation wieder entrissen,

aufgenommen am 28.04.2012, © H. M. Waßerroth

   

Ein Güterzug als Sonderzug nach Ketzin zum Bahnhofsfest,

aufgenommen bei Vorketzin am 18.08.2012, © A. Keifler

  

Die N4b bei Rangierarbeiten in Ketzin, aufgenommen am 03.08.2013, © H. M. Waßerroth

   

Bahnhof Ketzin, der Zahn der Zeit hat an vielen Stellen genagt, von den alten Holzschwellen war an dieser Stelle nicht mehr viel übrig, aufgenommen am 22.09.2013

   

Bahnhof Ketzin, der Arbeitszug, aufgenommen am 22.09.2013

    

Bahnhof Ketzin, mit vereinten Kräften wurden schadhafte Gleise repariert, aufgenommen am 22.09.2013,© H. M. Waßerroth

    

Bahnhof Ketzin, zum Schluss waren sich alle einig, Gleisbau ist keine leichte Arbeit, aufgenommen am 22.09.2013, herzlichen Dank an © Steffen für die Bereitstellung von Aufnahmen !

   

Ketzin, klein grüßt groß - dieses Bild so oder ähnlich sollte es öfter geben,

aufgenommen am 03.11.2013, © A. Keifler

    

Ein Sonderzug verlässt Ketzin, aufgenommen am 03.11.2013, © A. Keifler

    

Der Sonderzug in Vorketzin, aufgenommen am 03.11.2013, © A. Keifler

   

Filmaufnahmen am Feldweg in Km 7,2 bei Vorketzin, Vorbereitung einer neuen Einstellung zum Film "Off duty" mit Til Schweiger, aufgenommen am 31.07.2015, © D. Strehse

    

Bahnhofsfest Ketzin, aufgenommen am 15.08.2015, © H. M. Waßerroth

   

Bahnhofsfest Ketzin, aufgenommen am 16.08.2015,© H. M. Waßerroth

   

Der VT 18.16. bei Etzin auf seiner Fahrt Richtung Wustermark, aufgenommen am 17.04.2018, © H. M. Waßerroth

    

     

nach oben

Zurück zu Unternehmen

Zurück zu Nauen - Ketzin (Stammstrecke)

Zurück zu Nauen - Ketzin im Wandel

    

Vers. 4.0.1. vom 15.04.2020

© Harumi Michelle Waßerroth